Happy Diwali

An alle Zweiggesellschaften der DIG und unsere Freundinnen und Freunde darüber hinaus Heute ist der dritte Tag des Diwali Festes. Zwei Tage folgen noch. Es ist Zeit, Ihnen allen herzlich zu diesem Fest des Lichts in der Dunkelheit unserer Zeit zu gratulieren und Ihnen zu wünschen, daß allen, die diese Tage begehen, es auch im Innern hell werden möge. In etwas mehr als einem Monat kommt auch Weihnachten, wieder um, wenn auch anders, eine Erinnerung an das Licht, das ohne Rücksicht auf jede Dunkelheit für uns leuchtet. Die Beschränkungen, mit denen wir gegenwärtig unter der Corona-Pandemie leben müssen, machen uns sehnsüchtig nach Festen wie Diwali. Daß wir nicht zusammenkommen können, jedenfalls nicht in großer Zahl, zu Tanz und Musik, Essen und Trinken, bedeutet aber nicht, daß der Ruf von Diwali verstummt ist. Wir müssen nur anders darauf antworten und das Fest etwas anders angehen.
Gemeinschaft entsteht immer aus vielen Einzelnen, die etwas Ähnliches vorhaben. Wer also Diwali mag, muß auch dieses Mal nicht zu Hause allein vor ein paar Teelichtern sitzen. Zwei oder drei – oder sogar fünf?

Menschen dürfen ohnehin beisammen sein. Und der Blick ins Licht macht die Gedanken frei, an die anderen zu denken, die nicht da sind. Bevor ich eine Nummer gewählt habe, klingelt schon das Telefon und die oder der andere ist dran. Grüße zu Diwali gehen hin und her. Und wer will, holt sich die Musik und den Tanz und noch fehlende Menschen aus dem Internet ins Haus.
Die Gedanken sind frei – vielleicht etwas zu frei in diesem Jahr zu Diwali. Wir hätten es gern etwas konkreter, zum Anfassen, Planen, Organisieren und Genießen. Schließlich haben wir in der Regel fünf Sinne, und Diwali, wie alle indischen Feste, ist auch ein Fest der Sinne, nicht nur des Verstandes und des Gemüts. Die Erfahrung dieses Jahres, auch in Bezug auf Diwali, ist verändert. Eine ganz andere muß es nicht sein. Goethe, der immer auch neugierig auf Indien war, hat gemeint, daß wir Menschen ohnehin nur „am farbigen Abglanz“ des Wahren und Eigentlichen das Leben haben. Der Abglanz von Diwali ist dieses Mal also etwas anders. Diwali aber bleibt!

Ich wünsche Ihnen noch frohe Festtage!

Ihr

Hans-Joachim Kiderlen
Botschafter a.D.
Vorsitzender des Bundesverbands
der Deutsch-Indischen Gesellschaft e.V.

Scroll to Top